Das Spannungsfeld der Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung ist eine Sparte, die sich in den letzten Jahren und gerade heutzutage unterschiedlichen Herausforderungen ausgesetzt sieht. Zunehmende Wetterextreme, aber auch veraltete Gebäudestrukturen /-bausubstanzen (vor allem der Rohr- und Leitungssysteme - übrigens auch bei Neubaugebieten, die an ein veraltetes Rohrleitungssystem angeschlossen werden) machen Anbietern von Wohngebäudeversicherungen und Kunden in Form von zahlreichen sowie teuren Schäden zu schaffen.

Dazu kommt eine Solidargemeinschaft der Versicherten, die sich heutzutage räumlich anders verteilt als in der Vergangenheit: Ballungsräume und Großstädte wachsen weiter, während in der ländlichen Peripherie immer weniger Menschen sesshaft werden. Somit hat beispielsweise ein Hagelereignis im städtischen Umfeld mehr denn je größere Auswirkungen als „auf dem Land“.

Die Bedeutung einer Wohngebäudeversicherung kann indes nicht hoch genug eingeschätzt werden: Im Rahmen der privaten Absicherung stellt sie für den Immobilienbesitzer einen unverzichtbaren Baustein dar. Versicherungsschutz für beispielsweise Sturm- oder Feuerschäden versetzen den Hausbesitzer in die Lage, seine Immobilie nach einem Schaden wieder aufzubauen.

Doch nicht nur der einzelne Versicherungsnehmer sollte betrachtet werden; die Wohngebäudeversicherung hat eine hohe gesamtgesellschaftliche – und gesamtwirtschaftliche Bedeutung. Sie funktioniert nach dem Solidarprinzip „Einer für alle, alle für einen“. Das heißt eben auch, dass im Sinne einer langfristig tragfähigen Versichertengemeinschaft jeder Wohngebäude-Kunde mit der angespannten Situation im Wohngebäudebereich konfrontiert wird. Das gilt auch für diejenigen Versicherungsnehmer, die bisher keine oder nur geringfügige Schäden an ihrer Immobilie hatten. 

Schadenaufwand durch Naturgefahren und Elementarereignisse

Sturmereignisse der letzten Jahre

Klicken Sie auf die Grafiken, um diese vergrößert darzustellen!
Quelle der Abbildungen: GDV - Die Deutschen Versicherer

Die Auswirkungen auf die DOMCURA Wohngebäudeversicherung

Historisch gewachsen ist die Wohngebäudeversicherung für uns eine Schwerpunktsparte, die wir mit sehr viel Know-how betreiben. Regelmäßig erreicht unser Deckungskonzept Spitzenplätze bei unabhängigen Produktvergleichen. So hat uns beispielsweise FOCUS-MONEY wiederholt u.a. als „TOP WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG“ ausgezeichnet. Höchste Qualität im Produkt und in den entsprechenden Verarbeitungsprozessen ist unser Maßstab. Unsere Experten arbeiten ständig daran, unser „Gesamtpaket“ Wohngebäudeversicherung noch weiter zu optimieren.

Allerdings agieren wir natürlich nicht in einem „luftleeren Raum“. Das vergangene Jahr stellte auch uns vor große Herausforderungen. Sowohl Anzahl als auch Höhe der Schäden entwickelten sich schlechter, als vorauszusehen war. Die Folge: Auch in unseren Beständen machen sich steigende Schadenzahlungen bemerkbar. Um diesem deutlichen Mehraufwand betriebswirtschaftlich gerecht zu werden, sind höhere Prämien unausweichlich.

Gleichzeitig sind wir aber auch bestrebt, unsere Verarbeitungsprozesse in ihrer Effizienz weiter zu steigern. Kürzere und schnellere Wege – beispielsweise in der Schadenbearbeitung – sparen Zeit und Kosten. So profitieren Sie als Vermittler bereits heute davon, dass Sie uns einen Wohngebäudeschaden unkompliziert online melden können.

Presseberichte

Friederike kostet Versicherungen eine Milliarde Euro

welt.de / 22.01.2018

Die Schadenschätzung der Versicherer hat sich verdoppelt. Orkan Friederike war der schwerste Sturm seit Kyrill vor genau elf Jahren und kostet rund eine Milliarde Euro.

Zum Artikel

Stürme kosten Versicherer über eine Milliarde Euro

Handelsblatt / 30.10.2017

Sturmschäden belasten die deutschen Versicherer. Mit Sturm „Herwart“ an diesem Wochenende sorgt schon der vierte Sturm in diesem Jahr für Millionenschäden. In der Wintersaison kann noch einiges an Belastungen dazukommen.

Zum Artikel

“Xavier” kostet die Versicherer bis zu 200 Mio. Euro

Versicherungswirtschaft-heute / 9.10.2017

Der Sturm “Xavier” sorgt für Millionenschäden – auch bei Versicherern. So rechnet Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) bereits mit einem dreistelligen Millionenbetrag.

Zum Artikel

Schutz gegen Unwetter

SVZ.de / 31.01.2017

Egal ob Stürme, Starkregen oder Hagel – immer wieder verursachen schwere Unwetter größere Schäden in Deutschland. Für Schäden durch Naturereignisse ist ein besonderer Schutz nötig.

Zum Artikel

Elementarschaden-Versicherungen werden teurer

verbraucherzentrale.de / 28.12.2016

Mit zunehmenden Schäden durch Unwetter können die Versicherer ihre Konditionen verändern: Verträge werden dann teurer.

Zum Artikel

Unwetter kosteten Versicherer erneut Milliarden

handelsblatt.com / 06.10.2016

Zahlungen in Milliardenhöhe sind das Ergebnis von Sturm und Hagel im Jahr 2015. Der Abstand zwischen Jahren mit hohen und niedrigen Schäden verkürzt sich. Versicherer warnen vor den Folgen des Klimawandels.

Zum Artikel

Neue Bedrohung durch regionale Extremwetter

versicherungswirtschaft-heute.de / 15.09.2016

Regionale Extremwetterereignisse wie Starkregen, Überschwemmungen oder Hagel verursachen jedes Jahr in Deutschland Schäden in Millionenhöhe. Besonders im Juni dieses Jahres sorgten Gewitter, Starkregen, Hagel und Tornados sowie Sturzfluten in Europa Schäden nach Angaben des GDV von rund 1,2 Mrd. Euro.

Zum Artikel

Unwetter in Süddeutschland - Die Flut von Braunsbach

SPIEGEL online / 30.05.2016

In Braunsbach in Baden-Württemberg hat das Unwetter selbst erfahrene Katastrophenschützer überrascht. Wassermassen rissen in dem kleinen Ort Autos und Bäume fort.

Zum Artikel

Tornado in Minden – Riesiges Windrad komplett zerstört

derwesten.de / 23.05.2016

Dächer sind abgedeckt, Bäume umgestürzt, Keller vollgelaufen: Ein Unwetter hat in Ostwestfalen erheblichen Schaden angerichtet.

Zum Artikel

Versicherungen bei Schäden durch Naturgewalten

mdr.de / 05.04.2016

Sturm, Überschwemmung oder sintflutartige Regenfälle gehen meist nicht spurlos an Hauseigentümern vorbei. Wer kommt für den Schaden auf?

Zum Artikel

Wasserschäden kommen viel häufiger vor als Feuer

Focus.de / 10.02.2016

Das Risiko einer Überschwemmung ist doppelt so hoch wie die Gefahr von Feuer und doch schätzen – laut Umfrage der GDV – 90% der Befragten die Bedrohungen durch Naturkatastrophen als gering ein.

Zum Artikel

Wofür leistet eine Wohngebäudeversicherung?

Sehen Sie hier, wofür eine Wohngebäudeversicherung grundsätzlich leistet.

Obige Grafik zeigt Ihnen, für welche Gefahren eine Wohngebäudeversicherung grundsätzlich leistet. Unser Einfamilienhauskonzept bietet aber noch viel mehr! Sehen Sie hierzu unseren DOMCURA leicht erklärt Film:

Das neue DOMCURA Einfamilienhauskonzept: