Erfahrungsbericht von Alexander Ruschinzik


Erfahrungsbericht Bewerbung-Einstellungsverfahren

Alexander RuschinzikIm Rahmen meiner Ausbildungsplatzsuche durchforschte ich unter anderem auch das Internet nach einem Ausbildungsplatz in der Finanzdienstleistungsbranche. Schon während meiner schulischen Ausbildung interessierte ich mich sehr für diesen Bereich. Als ich dann die offenen Ausbildungsplätze der DOMCURA AG im Internet fand, entschloss ich mich, dort auf jeden Fall eine Bewerbung hinzuschicken.

Schnell erhielt ich eine Antwort und wurde zum Einstellungstest eingeladen.

Einige Tage später war es so weit und ich betrat zum ersten Mal das Gebäude meines damals potenziellen Arbeitgebers. Natürlich war auch ein bisschen Aufregung mit im Spiel. Hier stieß ich auch das erste Mal auf meine Mitbewerber und zusammen warteten wir, dass es losging. Wir wurden freundlich von der Ausbildungsleiterin in Empfang genommen.

Nach einem ersten kurzen Kennenlernen, führte sie uns in einen Konferenzraum im obersten Stockwerk des Gebäudes, wo wir den Einstellungstest schrieben. Nach einer kurzen Pause folgte die nächste Aufgabe, hier war Teamarbeit gefragt. Jeweils zu zweit sollten wir ein vorgegebenes Produkt beschreiben und verkaufen. Zusammen standen wir vorne und gaben unser Bestes.

Natürlich fragt man sich danach immer, was man hätte besser machen können und wo man eventuell nicht so überzeugt hat. Aber anscheinend hatte ich mich gut bewährt, denn einige Tage später wurde ich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Von Anfang an verlief das ca. 30-minütige Gespräch sehr harmonisch.

Eine Woche später erhielt ich einen Anruf der Ausbildungsleiterin der DOMCURA AG. Sie bedankte sich noch einmal für das nette Gespräch und bot mir einen der Ausbildungsplätze für das kommende Jahr an. Natürlich war ich sehr glücklich über die Zusage. Schon einige Tage später betrat ich erneut das Gebäude der DOMCURA AG, diesmal jedoch um den Ausbildungsvertrag zu unterschreiben.

Am 1. August 2012 war es so weit, und ich begann meine Berufsausbildung. Der erste Tag war geprägt von einem gegenseitigen Kennenlernen. Während einer Führung durch das Gebäude wurden einem die zukünftigen Kollegen in den einzelnen Abteilungen vorgestellt. Aber auch meine Mitauszubildenden aus allen Ausbildungsjahren lernte ich kennen. Zudem waren einige Präsentationen vorbereitet, die uns einen ersten Einblick in den Bereich Versicherungen gestatteten.

In den nächsten zwei Tagen folgten weitere Schulungen in Bezug auf die neu begonnene Ausbildung und den künftigen Arbeitsplatz, bevor wir dann am dritten Tag nachmittags mit allen Auszubildenden sowie der Ausbildungsleiterin einen Ausflug zum „Swingolf“ unternahmen, um die Einführungstage in netter Atmosphäre zu beschließen.

In meiner ersten Abteilung nach der allgemeinen Einführung wurde ich sehr freundlich aufgenommen, was ich mittlerweile auch für jede meiner bisherigen Abteilungen sagen kann.

Drei Jahre später, am 29.06.2015, habe ich die Abschlussprüfung zum Kaufmann für Versicherung und Finanzen erfolgreich bestanden und unterstütze seitdem die „KSH-Abteilung“.

In dieser Abteilung, die sich auf Haus- und Immobilienverwalter spezialisiert hat, stieß ich ebenfalls auf ein tolles Team aus netten Kollegen und spannende Aufgaben. Diese umfassen nicht nur die Verwaltung von Verträgen, sondern auch zahlreiche weitere Tätigkeiten, von der Risikoprüfung bis hin zur Angebotserstellung.

Kiel, September 2015